A Day in Cheb // Ein Tag in Eger

A short drive from here, say twenty minutes, lands you in the Czech Republic. We haven’t taken as much advantage of this as you’d think, unlike a lot of border-dwellers, who pop across regularly for cheaper fuel and a perusal of the tax free shop. Last year we drove to Pilsen for the day, but we’re yet to get to Prague together (I was there in 2007 with my backpacking pals, it was a blur of huge meals, castles, unbelievably strong schnapps, and Kafka). Prague is on the list of places to cover while we’re living here. As is Budapest. And the Black Forest. And, you know, loads of other places, should time and money permit us the luxury.

Eine kurze Autofahrt von hier, circa 20 Minuten, und man landet in der Tschechischen Republik. Wir haben nicht so viele Vorteile ausgenutzt wie man vielleicht denken würde, im Gegensatz zu vielen Grenzbewohnern, die regelmäßig für billigen Kraftstoff und die Travel- Free Shops hinüberfahren. Letztes Jahr fuhren wir für einen Tag nach Pilsen, aber bis jetzt sind wir noch nicht zusammen in Prag gewesen (ich war dort im Jahr 2007 mit meinen Rucksackreisefreunden und es war eine Mischung aus riesigen Mahlzeiten, Burgen, unglaublich starkem Schnaps und Kafka). Prag ist auf der Liste von Orten, welche wir besuchen möchten, solange wir hier wohnen. Genau so wie Budapest. Und der Schwarzwald. Ebenso wie viele andere Orte, sollten Zeit und Geld uns diesen Luxus gönnen.

A water feature in Cheb's old town square.
A water feature in Cheb’s old town square.

But to Cheb (Eger, to the Germans), a town that has enjoyed – for lack of a better word – a tumultuous history that has seen it volleyed back and forth between kingdoms, countries, regimes, and states, since it was first officially proclaimed as a town in 1203. It has been Slavic, East Franconian, Swabian, and Bohemian, invaded by Sweden, proclaimed as a free royal town, burnt down, reigned over by a man who married his daughter and fathered two children with her (indeed the town square is named after him), the publishing home of National Socialism publication Der Hammer, visited and marched upon by Hitler, annexed to Germany and returned to (then) Czechoslovakia. It has also seen civil unrest between its Sudetenland German population and the Czechoslovak administration, and after WW2, the Sudetenland population were expelled and sought refuge in Bamberg.

Phew. A lot can happen in around eight hundred years.

Cheb (Eger für die Deutschen) hat, in Ermangelung eines besseren Wortes, eine turbulente Geschichte genossen. Es wurde zwischen Königreichen, Ländern, Regierungen und Staaten hin und hergestoßen, seitdem es im Jahre 1203 offiziell den Stadtstatus erhalten hat. Die Stadt war Slawisch, Ostfränkisch, Schwäbisch und Böhmisch, wurde durch die Schweden erobert und als freie königliche Stadt verkündet, niedergebrannt und beherrscht von einem Mann, der seine eigene Tochter heiratete und ihr zwei Kinder schenkte (in der Tat ist der Stadtplatz nach ihm benannt). Außerdem wurde in Cheb die nationalsozialistische Zeitung “Der Hammer” veröffentlich. Die Stadt wurde von Hitler besucht und später eingenommen, nach dem Krieg jedoch wieder an die damalige Tschechoslowakei zurückgegeben. Außerdem hat Cheb Unruhen zwischen den deutschen Sudeten und der tschechoslowakischen Regierung gesehen. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die deutschen Sudeten vertrieben und fanden in Bamberg Zuflucht.

Puh. In rund 800 Jahren kann eine Menge geschehen.

edit1

Cheb (72)
Cheb castle

Forty-five minutes after leaving Weiden, we pulled into a carpark manned by an old man with perfect German and a bum-bag. We paid him his calculated-on-the-spot fee and found ourselves in George of Podebrady (remember the man who married his daughter?) Square, the centre of the old town. Each building was a different colour, the square seemingly hemmed by rows of (ornately roofed) sweets.

Fünfundvierzig Minuten nachdem wir Weiden verlassen hatten, fuhren wir auf einen Parkplatz, welcher von einem alten, deutsch sprechenden Mann mit Bauchtasche bewacht wurde. Wir bezahlten die im Kopf berechneten Parkgebühren und fanden uns auf dem George von Podebrady (erinnert ihr euch an den Mann, der seine Tochter geheiratet hat?) Platz wieder, dem Zentrum der Altstadt. Jedes Gebäude hatte eine andere Farbe, der Platz war umgeben von bonbonfarbenen, kunstvoll gedeckten Gebäuden.

edit4
Examples of Špalíček houses (late Gothic period).

edit7

edit2

We wandered down an alley that is a remnant from the Middle Ages, a classic example of where villagers dumped their waste, encouraging infestations of rats. Now it’s clean an sweet-coloured too, but I like to think the faint scent of years of human waste still lingers.

Wir wanderten durch eine Gasse, welche ein Überbleibsel aus dem Mittelalter und ein klassisches Beispiel dafür ist, wo die Bewohner ihren Abfall entsorgten und so den Rattenbefall förderten. Jetzt ist die Gasse sauber und bunt gestrichen, aber mir kommt es so vor, als könnte ich den schwachen Duft der jahrelang hier entsorgten menschlichen Abfälle noch riechen.

edit6

The coloured houses followed us, or we them, to Cheb Castle.

Die farbigen Häuser folgten uns, oder wir ihnen, bis zu Cheb’s Burg.

edit8 edit9

Cheb Castle dates back to around 1180, and while not a lot is left of it today, it’s still quite something. You cannot, however, smoke a pipe upon entering its grounds, grounds which contain old Slavic graves, original turrets and a big old canon. And elevated views across the town.

Die Burg Chebs stammt aus der Zeit um 1180. Von ihr ist nicht mehr viel übrig, aber doch noch genug für einen Besuch. Man darf jedoch keine Pfeife auf dem Gelände rauchen, welches alte slawische Gräber, originale Türmchen und große, alte Kanonen beherbergt, ebenso wie einen erhöhten Blick über die Stadt.

collage1

edit11

What does remain intact is the two-storeyed Chapel of St Erhard and Ursula. The narrowest of winding staircases that separates the levels is punctuated by holes in the wall, in which they have recreated rooms as they would have been used hundreds of years ago.

Noch übrig ist die intakte zweistöckige Kapelle St. Erhard und Ursula. Die enge Wendeltreppe, welche die Ebenen trennt, wird durch Löcher in der Wand unterbrochen, in denen sich nachgebaute Zimmer befinden, so wie sie vor Hunderten von Jahren verwendet wurden

Cheb (83)

collage3

collage2

Cheb (89)

collage4

The Black Tower also remains and a heart-attack inducing will spit you out at the top of it. The steps are a touch rickety, and my God, my legs still hurt … but … it was all red roofs and the wonderful Church of St Nicolas.

Auch der Schwarze Turm steht noch. Eine sehr enge Öffnung spuckt einen auf seiner Spitze aus. Die Schritte sind ein wenig wackelig und, mein Gott, meine Beine tun immer noch weh, aber all das war es wert für die roten Dächer und die wunderschöne Kirche St. Nicolas.

edit12

We didn’t, of course, leave without eating – goulash for me, a meat plate for my more carnivorous German family – or stopping by the tax-free shop to pick up an assortment of arbitrary treats like Bassets Wine Gums and litre bottles of Ouzo and Baileys.

Wir sind natürlich nicht ohne zu essen zurückgefahren, Gulasch für mich, Fleischplatten für meine fleischliebende deutsche Familie, und auch nicht ohne bei dem Travel- Free Shop anzuhalten um ein Sortiment an willkürlichen Leckereien wie Bassets Wine Gums und Literflaschen Ouzo und Baileys zu kaufen.

A splendid day out, indeed.

Ein herrlicher Tag, in der Tat.

Catch up on the posts from the bilingual post challenge (that I set myself):

*** This was a far, far more complicated post than I a) should do and b) am capable of doing solo. Much thanks must go to SG, who gently suggested perhaps next time I try writing shorter, simpler sentences. I believe I shall. ***

3 thoughts on “A Day in Cheb // Ein Tag in Eger

  1. Like! Good ending: “Ein herrlicher Tag, in der Tat.” I used to live on the Czech/Polish border,’twas also interesting.

  2. Just saw your pictures while searching for some good pictures of the clock tower in Cheb castle, and had to comment because you totally have a picture of the house I used to live in here. It is the orange house with red windows. So fun 😊

Comments are closed.